dummy_tekstpic
Die Schermer Mühlen

Im Land van Leeghwater standen viele Mühlen, die das Wasser aus den großen Seen pumpten. Jetzt wohnen und arbeiten wir auf diesem fruchtbaren Boden, der teilweise an die 4 Meter unter dem Meeresspiegel liegt. Diese entwässerten Seen nennen wir Trockenlegungen. In der Trockenlegung Schermer funktionierten die Mühlen so gut, dass man hier erst spät mit der Entwässerung durch Schöpfwerke begann. Viele Mühlen sind deshalb erhalten geblieben.

Ein Besuch der Museumsmühle bei Schermerhorn ist ein besonderes Erlebnis. Hier können Sie sehen, wie die Mühle aufgebaut ist und wie man darin wohnte. Oben auf der Mühle haben Sie eine herrliche Aussicht. Sie können fühlen und hören, wie die Mühle zittert und knarrt, wenn der Wind die Flügel dreht und das Wasser „herausgeschöpft“ wird.
Etwas nördlich von der Museumsmühle liegt das Museumsschöpfwerk Wilhelmina. Dieses Schöpfwerk übernahm in der Zeit von 1928 bis 1995 die Arbeit von gut 10 Mühlen.

Außer den Entwässerungsmühlen gibt es im Land  van Leeghwater auch Getreidemühlen, wie z.B. die Mühle De Otter in Oterleek und De Nachtegaal nördlich von Middenbeemster.